Alles für den Bauern

Archiviert unter Kolumne, Schach 


Die Beteiligung im letzten Beitrag war wieder sehr zufriedenstellend und es kamen wieder viele kreative Vorschläge zusammen. Allerdings haben alle schönen Dinge mal ein Ende, also auch diese Serie.

Hier die Zusammenfassung für die Figur Springer: Meyerspringer, Hottelhüh, Jumper, Sprungtier, Sprungviech, Königspaargabler, Jolly Jumper, die Kavallerie, Schlachtross, Schindmähre, stolzes Tier, Expertenfigur, Bäumchen-wechsel dich, Sprunghuhn, Hüpfer, Schimmel/ Rappe, Nervensäge, Blockadegott, Haferfresser, Shirov, Fiesling, Trickser, Hopser, Springinsfeld, Gabelstapler, Durchbeisser, Minentreter, Traber, Galopper, Partieversauer, cheval de papilotte, Rössel.

Inzwischen wird es Zeit auch mal den Preis zu nennen, den ich für den fleissigsten Kommentator ausgelobt habe. Nach Auswertung dieses Beitrags darf sich der Sieger eine der folgenden Belohnungen aussuchen. Entweder ich schicke ihm eine deutsche Ausgabe von „Der Weg zur Verbesserung im Schach“ von Alex Yermolinsky oder ich analysiere exclusiv die beste Partie des Kommentators und veröffentliche diese auf diesem Blog oder ich schicke ihm ein handsigniertes Autogramm mit meinem Konterfei. Na, das ist doch was.

Als letzte Figur möchte auch der kleine Bauer, der häufig so willkürlich geopfert wird, ein paar schöne Synonyme für sich sein eigen nennen. Auf geht es zur letzten Runde, denn das Rennen ist noch nicht entschieden!

Kommentare

11 Antworten zu “Alles für den Bauern”

  1. schachdet am 03. Dezember 2007, 07:49

    also denn: Holzkopf, Holzknüppel, Prügelknabe, Gabelfrühstückliebhaber, Furchtlos, Holzknabe, Seelenträger, Elementarstück (kein -teilchen!!), Pfähler, Holzpfahl, Grünschnabel, Tunichtgut, Partieretter (nicht nur beim Blitzen!), (Landwirt hat sich nie durchgesetzt, komme aus einer Gegend in der zu jener Zeit noch viele Landwirte aktiv waren).
    Freue mich schon auf die nächste Serie.

  2. Dein Lieblingsschacher am 03. Dezember 2007, 10:32

    Für diesen kleinen, aber oft unterschätzten (teilweise auch überschätzten – denkt man an die Lehren Philidors) Gesellen kann man wohl etliche Synonyme erdenken:

    Philidor´s Finest, Lockspeise, Pfahl im Fleische, Mr. Houdini (welche Figur kann sich schon in jede beliebige andere verwandeln? – nur dieser kleine, „unbedeutende“ Stein!), Infantrist, Proletarier, Grabenkrieger (er lauert hinter der Blockade auf den Durchbruch), Palisade (schliesslich ist er im Verbund auch eine Art Festung), Mittel zum Zweck, Opfer, Todgeweihter, Vergifteter, Hänger (kommt leider vor, wenn sich eines dieser kleinen, schwachen Geschöpfe verirrt hat), Leibwächter (des Königs), Diemer´s Geschenk, Dickschädel…
    to be continued…

  3. Falko Meyer am 03. Dezember 2007, 11:40

    Ok, ich gebe mich geschlagen… das hätte ja sowieso nach Vetternwirtschaft ausgesehen, wenn ich gewonnen hätte, und nach meiner besten Partie zu suchen wäre angesichts des Computerzeitalters ziemlich pietätlos gewesen ;-).

    Also von mir nur der „pornoman“ und der Vorschlag, diese beliebte Serie mit Bezeichnungen für Schachsituationen auf diesem Blog bei Gelegenheit fortzusetzen, z.B.: Schlechter Zug (bzw. einen schlechten Zug machen), Remis, schwacher Spieler etc.

  4. Hamburgs langweiligster Schachspieler am 03. Dezember 2007, 11:58

    Noch ein paar Vorschläge, die noch nicht genannt wurden: Mops, Farmer, Landwirt, Linienöffner, Vorhut (schwächt die gegnerische Königsstellung, damit die Figuren nachsetzen können), widerlicher kleiner Knirps (gegnerischer Bauer, der einen die Partie kostet), Stürmer, Kettenglied, verkappter Transvestit (träumt davon, sich in eine Dame zu verwandeln), Zwerg

  5. Dein Lieblingsschacher am 03. Dezember 2007, 18:18

    Wir hatten auch noch nicht Kanonenfutter, Halbwüchsiger, Gnom, Sturkopf (latscht nur geradeaus, daher auch „restless legs“), Underdog.

  6. SchuBi am 04. Dezember 2007, 08:19

    Man könnte ihn auch Winkelried nennen (nach jenem Schweizer, der 1386 unter Opferung seines Lebens eine Bresche in die Front der habsburgischen Ritter schlug).

  7. schrat am 05. Dezember 2007, 00:02

    Moin George, dann auch aus der Heimat noch Restvorschläge:
    garbage, wegdamit, störtnur. OK, alles keine Vorschläge im Philidorschen Sinn – aber der Winkelried von SchuBi ist eh kaum zu toppen (finde ich).

  8. schrat am 05. Dezember 2007, 00:06

    Nicht zu vergessen natürlich: Knopf (aber das ist ja schon fast so normal wie Bauer).

  9. DeepBernard am 05. Dezember 2007, 14:30

    The fool´s curse!

  10. Bernhard Jansen am 11. Dezember 2007, 10:57

    just for the show – drei Nachzügler:

    Breschen-Drescher, Möchtegern-Mutant, Zugzwangs-Zuseher

  11. BaerenHeart am 12. Dezember 2007, 08:44

    „alles für den Dackel – alles für den Hund“

    und mögen auch fürderhin die dümmsten Bauern die dicksten…

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.