LIVE

Archiviert unter Schach | 23 Kommentare 

Großmeisterturnier Biel

Moin, man kann mir vorwerfen, dass ich hier nichts mehr veröffentliche, aber nicht, dass ich nicht auf “gute Zwecke” hinweise. Am Samstag, den 28. Juni, findet in der Dortmunder Innenstadt ein Simultan mit GM Eckhard Schmittdiel statt. Ich habe auf der Website der Schachbundesliga alle Infos veröffentlicht, deswegen verweise ich hier nur kurz darauf. Würde mich freuen, wenn sich Schachspieler aus dem Ruhrgebiet angesprochen fühlen und falls sie nichts vorhaben, einfach mal vorbeischauen und vielleicht sogar mitspielen. Alles für einen guten Zweck.

Ein kleiner Aufruf an meine lieben Schachfreunde im Ruhrgebiet und natürlich an alle, die sich angesprochen fühlen: Großmeister Daniel Fridman und seine reizende Frau, die Frauen-Großmeisterin Anna Zatonskih, geben am 25. Mai ein Simultan an der Hilda-Heinemann-Schule – eine Förderschule für geistig behinderte Kinder und Jugendliche – in Bochum. Wie es sich gehört, lässt Daniel seiner Gattin den Vortritt, die um 13 Uhr in einem Blindsimultan gegen bis zu fünf Gegner antritt, bevor er um 15 Uhr mit einem “normalen” Simultan weitermacht.

Die Veranstaltung wird begleitet von einem reichhaltigen Rahmenprogramm, an dem Großmeister Daniel Hausrath beteiligt ist. Es verspricht ein schöner Nachmittag zu werden und das Wichtigste: Die Einnahmen kommen dem Förderverein der Schule zugute – was gibt es Besseres, als Gutes zu tun und dabei Spaß zu haben? Meldet euch also fleißig an! Gegen einen deutschen Nationalspieler oder gegen eine starke Großmeisterin hat man auch nicht alle Tage die Gelegenheit zu spielen.

Anbei der Flyer mit allen Infos zum Runterladen:

Flyer Benefiz Schach Simultan

Moinsen. Ihr erwartet bestimmt die Gurken des Wochenendes (51). Tja, es gibt Neuigkeiten. Diese Serie werde ich auf chess24 fortsetzen. Es hat sich bestimmt rumgesprochen, dass da eine neue, hoffentlich großartige Seite entsteht, die so ziemlich alles abbildet, was das Schachherz höher schlagen lässt. Da ich für dieses Projekt vollzeitmäßig engagiert bin, bleibt leider kaum noch Zeit für mein Blog – wobei ich das nicht als Entschuldigung gelten lassen möchte, mit der Zeit lässt generell die Motivation nach und ich schreibe ja schon länger nicht mehr viel hier.
Zurück zu den Gurken. Nach der 50. Folge hatte ich tatsächlich überlegt, damit aufzuhören, nach dem Motto: “Man soll gehen, wenn es am Schönsten ist.” So richtig kann ich es aber nicht übers Herz bringen, zumal ich ich der Serie – als Aushängeschild dieses Blogs – einen gewissen Bekanntheitsgrad zu verdanken habe, als Spieler habe ich es ja nicht weit gebracht. Und da ich immer wieder von Schachfreunden darauf angesprochen werde – eigentlich immer positiv, dafür danke nochmal – mache ich einfach auf der deutschen Seite von chess24 weiter. Lange Rede, kurzer Sinn…die 51. Folge findet ihr ab Donnerstag auf der genannten Seite unter der Rubrik Lesen. Zur Seite möchte ich im Übrigen nicht viel sagen. Schaut sie euch einfach an und macht euch ein eigenes Bild. Seid aber nicht zu kritisch, wir sind noch am Anfang :-)


Wow! Heute präsentiere ich schon die 50. Folge dieser Serie. Was für ein Jubiläum! Wenn ich das schnell überschlage, mache ich den Quatsch schon seit ca. sieben Jahren. Nicht schlecht. Sektkorken lasse ich trotzdem nicht knallen, dafür bin ich grad zu müde und einfach nur froh, dass ich diese Woche endlich dazu komme, die herrlichen Fehler des letzten Bundesliga-Wochenendes für euch zusammenzufassen. Erstaunlicherweise stammen alle Gurken von der 7. Runde am Samstag, was aber auch daran liegt, dass am Sonntag viele Partien schnell und friedfertig endeten – zumindest laut meiner oberflächlichen Erinnerung.
Den Rest des Artikels lesen »


Am vergangenen Wochenende fanden die 5. und 6. Runde der Schachbundesliga statt. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Spieler in der Vergangenheit jemals so wenige Gurken für meine Rubrik produziert haben. Ich hatte Schwierigkeiten überhaupt passende Beispiele zu finden. Letztendlich entschied ich mich für die folgenden fünf Fragmente.
Den Rest des Artikels lesen »

Nächste Seite →